Was passiert eigentlich an einem Spieltag der Preußen in den sozialen Netzwerken? Relativ wenig, finde ich, nachdem ich mit Storify das Spiel gegen Unterhaching vom vergangenen Samstag als Anlass meiner ersten “Story” auf dieser Plattform genommen habe.

(Mehr lesen)

Der WDR hat bestätigt, was gestern bereits hier in diesem Blog zu lesen war: Alle Drittliga-Spiele von Westvereinen werden ab sofort samstags um 14 Uhr übertragen. Dazu gehören bereits alle drei Begegnungen am kommenden 9. Spieltag. WDR-Sportchef Steffen Simon hat dies gegenüber den Kollegen der Münsterschen Zeitung bestätigt.

Die Spiele werden in kompletter Länge live ins Netz gestreamt. Am kommenden Samstag sind das diese Begegnungen: VfL Osnabrück – Preußen Münster, Alemannia Aachen – SpVgg Unterhaching und Arminia Bielefeld – SV Babelsberg.

Update, 12.09.2012, 18 Uhr: Der WDR hat sich bei mir gemeldet und eine Stellungnahme übermittelt. Grundsätzlich sei der Eintrag richtig, jedoch wird mit Verweis auf die Verfügbarkeit des Signals eine Einschränkung geäußert. Extra für die Livebilder soll kein Produktionsteam anreisen. Folglich kann es nur dann einen Livestream geben, wenn die Landesrundfunkanstalt vor Ort ein Live-Signal erstellt. So ist es auch möglich, dass z.B. Auswärtsspiele nicht übertragen werden können.

Das Statement lautet: “Es ist richtig, dass wir ab Samstag Spiele von NRW-Mannschaften aus der 3. Liga auf sportschau.de live streamen wollen – aber erst mal nur für eine kurze Testphase, denn das ist technisch relativ kompliziert. Es gibt keine Entscheidung darüber, so ein Angebot dauerhaft einzuführen. Wir probieren das also erst einmal aus – nicht mehr und nicht weniger. (Wenn dieses Angebot im Test stabil läuft und bei den Fußballfans ankommt, denken wir über alles weitere nach.)”

Die Messlatte soll also tiefer gelegt werden, jedoch ist die Absicht weiterhin klar und die Pläne sorgen für Freude bei den Fußball-Fans. Und nicht nur in NRW hoffen die nun also, dass der Test am Samstag gelingt und möglichst schnell alle Spiele übertragen werden, bei denen ein Live-Signal zur Verfügung steht. Diese Sprachregelung scheint sich über den Tag entwickelt zu haben, da sich Sport-Chef Steffen Simon gegenüber der Münsterschen Zeitung am Dienstagabend noch euphorischer geäußert hatte.

Es scheint Bewegung in die Live-Übertragung von Drittliga-Spielen zu kommen. Preußen Münster, Alemannia Aachen und Arminia Bielefeld werden von den Plänen des WDR profitieren. Der Sender will offenbar die Ausstrahlung aller Samstagsspiele der Westvereine auf seiner Plattform „Sportschau.de“ in den nächsten Tagen starten. Dies war am Dienstag aus Kreisen des WDR zu hören.

Getestet werden soll möglicherweise am 9. Spieltag bereits beim Spiel der Preußen in Osnabrück oder der Begegnung der Alemannia Aachen gegen Unterhaching. Nach dieser Testphase soll dann jeden Samstag das Live-Signal mit einem Kommentar ins Netz gestreamt werden. Lange ist schon geplant, das Heimspiel des VfL Osnabrück gegen Preußen Münster bei NDR und WDR als Livespiel im Fernsehen zu übertragen. Wenn es dann mit dem Streaming-Angebot richtig losgehen würde, wären wohl alle Heim- und Auswärtsspiele der NRW-Vereine, die samstags um 14 Uhr angepfiffen werden, live im Netz zu sehen.

Da der WDR sowieso während der laufenden Partien, die jeden Samstag für die Sendungen „Sportschau“ oder „fußball im westen“ produziert werden, das Bild bereits laufend vor Ort schneidet und direkt in die Kölner Sendezentrale schickt, ist der Schritt mehr als logisch. Die Rechte liegen schon bei dem öffentlich-rechtlichen Sender und die Kosten für das Streamen von Bewegtbild sind immer weiter gesunken. Der MDR überträgt bereits viele Spiele von Vereinen aus seinem Sendegebiet, jedoch auf mdr.de und nicht unter der Marke „Sportschau“. Die „Sportschau“ wird vom WDR für die ARD produziert.

Der Mehrwehrt für die Fans ist natürlich groß und der Schritt ein guter Weg, den vom WDR meist enttäuschten Fans von Drittligisten in NRW entgegen zu kommen. Die geringe Präsenz dieser Vereine erklärte der Sender oft mit dem Argument, dass im Einzugsgebiet zu viele Bundesligisten spielen. Die sehr attraktive dritte Liga scheint in diesem Jahr aber dazu geführt zu haben, dass der WDR sein Angebot ausweitet.

Foto: firo sportphoto

Update, 11.09.2012, 18 Uhr: Ursprünglich stand im Text, dass das Spiel Osnabrück – Münster im WDR zu sehen ist. Es ist jedoch nur beim NDR zu sehen. Es würde dann beim WDR also exklusiv im Netz zu sehen sein.

firo121111SCPj03 v2 WDR will alle Drittliga Spiele von NRW Vereinen samstags live im Internet zeigen WDR Sportschau Preußen Münster Livestream Live Dritte Liga Arminia Bielefeld Alemannia Aaachen 3. Liga Update, 12.09.2012, 7:35 Uhr: Der WDR hat bestätigt, was gestern bereits hier in diesem Blog zu lesen war: Alle Drittliga-Spiele von Westvereinen werden ab sofort samstags um 14 Uhr übertragen. Dazu gehören bereits alle drei Begegnungen am kommenden 9. Spieltag. WDR-Sportchef Steffen Simon hat dies gegenüber den Kollegen der Münsterschen Zeitung bestätigt.

Die Spiele werden in kompletter Länge live ins Netz gestreamt. Am kommenden Samstag sind das diese Begegnungen: VfL Osnabrück – Preußen Münster, Alemannia Aachen – SpVgg Unterhaching und Arminia Bielefeld – SV Babelsberg.

Update, 12.09.2012, 18 Uhr: Der WDR hat sich bei mir gemeldet und eine Stellungnahme übermittelt. Grundsätzlich sei der Eintrag richtig, jedoch wird mit Verweis auf die Verfügbarkeit des Signals eine Einschränkung geäußert. Extra für die Livebilder soll kein Produktionsteam anreisen. Folglich kann es nur dann einen Livestream geben, wenn die Landesrundfunkanstalt vor Ort ein Live-Signal erstellt. So ist es auch möglich, dass z.B. Auswärtsspiele nicht übertragen werden können.

Das Statement lautet: “Es ist richtig, dass wir ab Samstag Spiele von NRW-Mannschaften aus der 3. Liga auf sportschau.de live streamen wollen – aber erst mal nur für eine kurze Testphase, denn das ist technisch relativ kompliziert. Es gibt keine Entscheidung darüber, so ein Angebot dauerhaft einzuführen. Wir probieren das also erst einmal aus – nicht mehr und nicht weniger. (Wenn dieses Angebot im Test stabil läuft und bei den Fußballfans ankommt, denken wir über alles weitere nach.)”

Die Messlatte soll also tiefer gelegt werden, jedoch ist die Absicht weiterhin klar und die Pläne sorgen für Freude bei den Fußball-Fans. Und nicht nur in NRW hoffen die nun also, dass der Test am Samstag gelingt und möglichst schnell alle Spiele übertragen werden, bei denen ein Live-Signal zur Verfügung steht. Diese Sprachregelung scheint sich über den Tag entwickelt zu haben, da sich Sport-Chef Steffen Simon gegenüber der Münsterschen Zeitung am Dienstagabend noch euphorischer geäußert hatte.

firo121111SCPj03 WDR will alle Drittliga Spiele von NRW Vereinen samstags live im Internet zeigen WDR Sportschau Preußen Münster Livestream Live Dritte Liga Arminia Bielefeld Alemannia Aaachen 3. Liga

Am fünften Spieltag erreichte Preußen Münster beim Aufstiegsfavoriten Wehen-Wiesbaden ein 2:2, wobei die Preußen erst in der 88. und der zweiten Minute der Nachspielzeit trafen. Das sorgte bei mir für Hektik, denn für die Münstersche Zeitung habe ich über dieses Spiel berichtet:

Analyse: Explosion in der Endphase: Preußen feiern Unentschieden in Wiesbaden wie einen Sieg
Die Fans jubelten im Gästeblock, der Vorstand auf der Haupttribüne und die Spieler auf dem Platz der Wiesbadener Brita-Arena – allesamt ausgelassen. Sie einte in diesem Moment die unbändige Freude über diesen einen Punkt für ihre Preußen. …

Spielbericht: 2:2 in WiesbadenPreußen-Wahnsinn: Schmidt rettet in letzter Minute einen Punkt
Was für eine dramatische Schlussphase: Trotz Unterzahl und eines 0:2-Rückstandes bis zur 89. Minute hat der SC Preußen am Samstag noch ein 2:2 beim SV Wehen Wiesbaden erkämpft. Amaury Bischoff verkürzte, Dominik Schmidt traf in der zweiten Minute der Nachspielzeit zum umjubelten Ausgleich. …

3 Fragen an: Kühne: “Ein gutes Gefühl”
Als Stefan Kühne in Wiesbaden acht Minuten vor dem Schlusspfiff das Spielfeld mit Gelb-Rot verlassen musste, schien die Partie entschieden. Doch die Preußen zeigten Moral, erkämpften in Unterzahl noch ein 2:2. Darüber sprach Florian Voß mit dem SCP-Kapitän. …

Endlich sind sie vorbei, die zahlreichen Testspiele des SC Preußen Münster und am Samstag steht das erste Saisonspiel in Burghausen an. Aber die Preußen wären nicht die Preußen, wenn das alles am Ende ganz geräuschlos abgelaufen wäre.

So legte sich Pavel Dotchev unfreiwillig mit dem nun Champions-League-Trainer Lucien Favre beim Test in Alstätte an und bot ihm statt einer geforderten Drittliga-Elf nur seine vermeintlich aktuell zweite Wahl. Der Gladbacher Taktik-Messias hatte aber wohl mit einem ordentlichen Test gegen eine kurz vor dem Saisonstart bereits eingespielte Startaufstellung gerechnet.

lucien favre borussia moenchengladbach gladbach trainer 300x160 Favre mit Kritik an Preußen beim letzten Testspiel (Video) Preußen Münster Pavel Dotchev Lucien Favre Bundesliga Borussia Mönchengladbach 3. Liga

Lucien Favre, Trainer von Borussia Mönchengladbach, in Alstätte.

Dass die Preußen also einen Tag vorher ihre Drittliga-Startelf bereits gegen Hannover hatten auflaufen lassen, passte nicht in die Vorbereitung des Vorjahresvierten der Bundesliga. Vor allem, da das Spiel gegen die Borussia aus Mönchengladbach lange vor dem Test gegen Hannover 96 vereinbart worden war.
Auf der kurzen Pressekonferenz nach dem Spiel war es also auch nur diese Aussage, die Favre loswerden wollte: „Respektlos. […] Das war kein Drittligst.“ Einige Preußen-Verantwortliche vor Ort reagierten zunächst mit Unverständnis; Dotchev dazu: „Er soll sich um seine Mannschaft kümmern, ich mich um meine.“ Dazu auch folgendes Video:

Aufgegriffen hat dieses Thema auch David Nienhaus in seinem Blog und für DerWesten.de.

Aber ganz sicher konnte man nicht sein, ob das nun am Freitag schon die Startaufstellung war, denn mit Kapitän Kühne spielte am Samstag gegen Gladbach eigentlich ein Spieler für die erste Elf – immerhin ist er Kapitän. Ob dies aber reichen wird für einen Einsatz ist immer mehr fraglich. Zwei folgenschwere Fehler im Spielaufbau dürften keine Bewerbung gewesen sein. Zudem lässt Dotchev ihn nur im defensiven Mittelfeld auflaufen, wo aber mit Truckenbrod bereits die einzige freie Stelle praktisch seit Beginn der Vorbereitung besetzt ist. Bei nullsechs.tv hat der Coach auch schon durchblicken lassen, dass Kühne nicht spielt. Interessant ist, wie er selber mit der Situation umgehen wird, gilt er ja als durchaus ehrgeizig.

(Mehr lesen)

Tags